Hildegard Medizin Aderlass

HIldegard von Bingen

Termine sind abhängig vom Mondkalender, bitte rufen Sie mich zur Terminabsprache unbedingt rechtzeitig an unter 09543 417205

Aderlass nach Hildegard
(Auszug aus dem Buch “Kleine Aderlass-Fibel” von Helmut Posch)

Warum zur Ader lassen?

Vielleicht haben Sie schon einmal Innenaufnahmen von Blutgefäßen verkalkter Personen gesehen. Statt glatter Gefäßinnenwände sehen wir “Tropfsteinhöhlen” , “Vulkanlandschaften” und ähnliches mehr. Anstelle flink sprudelnder Blutbächlein blubbert ein zäher “Lavastrom” durch die engen Schluchten. Wenn dann so ein Brocken versehentlich in einen kleinen “Seitenausgang” gelangt, bleibt er darin stecken. Durch den Druck der“Pumpe” kommt es zu einem Stau, bis irgend etwas nachgibt. Entweder bewegt sich der Pfropfen weiter oder es platzt das “Rohr”. Zumeist erwachen die betroffenen Personen dann erstaunt in der Intensivstation. Das müßte alles nicht sein. Nur dürfen wir nicht tatenlos zusehen, wie das Blut “dicker” wird und unsere Gefäße “verwachsen”. Dann nützt kein “Spülmittel” (blutverdünnendes Medikament), weil damit die Viskosität zwar dünner, das Blut aber nicht gesünder wird. Es mag in verschiedenen Krankheitsstadien lebensrettend und notwendig sein, man soll es besser gar nicht so weit kommen lassen. Auch mit der Waschmaschine (Blutwäsche) lassen sich gute und schlechte Substanzen nicht selektiv entfernen. Das Blut ist eben ein ganz besonderer Saft, den die Technik noch nicht im Griff hat. Der zumeist letzte Schritt ist das Anbringen von “Umleitungen” (Bypass) an fast undurchlässigen (Herzkranz-) Gefäßen. Das sind tolle medizintechnische Leistungen, daran zweifelt niemand. Trotz dieser technischen Möglichkeiten hören wir akkurat von diesen Spezialisten, daß sie wieder vermehrt auf den Aderlaß zurückgreifen, was uns dazu ermutigt, altes Wissen ein wenig aufzufrischen und zu verbessern.

Bei zunehmendem Mond nimmt der Saft in den Bäumen und Pflanzen sowie das Blut im Menschen zu. Hingegen nimmt bei abnehmendem Mond der Saft bei den Pflanzen und Bäumen und das Blut bei Mensch und Tier ab.
Diese Zu-und Abnahme des Blutes und der Säfte findet unabhängig davon statt, ob wir daran glauben oder nicht. Wer Beweise haben will, braucht nur einmal bei zu- und einmal bei abnehmendem Mond die gleiche Gewichtsmenge einer bestimmten Pflanze unter gleichen Verhältnissen auspressen und den Saft abwiegen. Der Unterschied ist so groß, daß Sie den Versuch vermutlich wiederholen werden!

Was bringt ein regelmäßiger Aderlaß?

– beseitigt schädliche, verderbliche und krankmachende Stoffe im Blut.

– verhindert die Entstehung von Krankheiten die Verkalkung der Gefäße die Bildung schlechter Blutwerte

– vermindert zu hohen Blutdruck Emboliegefahr (Thrombose) Risikofaktoren (Herzinfarkt…)

– regt an die Blutbildung,  die ´Hausapotheke´ (Immunsystem), den Kreislauf

– erhöht die Lebenserwartung, die Vitalität und Leistungsfähigkeit und die Gesamtdurchblutung

– bewirkt Bluterneuerung und vermehrt das Gesundheitspotential

Darüber hinaus kann er als zusätzliche Therapieform bei Herzbeschwerden, Depressionen, Leber- und Milzleiden, bei Atembeschwerden, Sehschwäche, Durchblutungsstörungen, Kopfleiden und vielen weiteren Indikationen eingesetzt werden.